Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Archäologiepreis für Dr. des. Timo Bremer

Am 29. November 2017 wurde zum zehnten Mal der Archäologiepreis verliehen. Der Preis ging an Herrn Dr. des. Bremer aufgrund seines herausragenden Ergebnisses seiner Dissertation zum Thema: Die Burganlage Reuschenberg, Erftkreis, vom Hochmittelalter bis in die Frühe Neuzeit, die von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn betreut worden ist. Herr Dr. des. Timo Bremer hat damit einen bedeutenden Beitrag zur Mittelalterforschung im Rheinland geleistet.

Burg Reuschenberg lag am Rand des Hambacher Forstes, nahe des Dorfes Elsdorf und musste 1998/99 dem Braunkohlentagebau Hambach weichen. Mit Unterstützung der Archäologiestiftung und dem Land Nordrhein-Westfalen erfolgte eine zweijährige beinahe vollständige Ausgrabung der Anlage. Im Rahmen seiner Dissertation hat Timo Bremer die Dokumentation der Grabung wissenschaftlich ausgewertet und so einen Einblick in die Lebens- und Wirtschaftsweise der Burgbewohner vermittelt.

Der Preisträger hält die Urkunde in der Hand und wird umrahmt von zwei Damen und drei Herren.

Dr. Thomas Otten, Vorstandsvorsitzender der Stiftung, Ulrike Lubek, LVR-Direktorin und Geschäftsführerin der Stiftung, Dr. Jan Heinisch, Staatssekretär im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Preisträger Dr. des. Timo Bremer, Milena Karabaic, LVR-Kulturdezernentin, und Michael Eyll-Vetter, Leiter Tagebauentwicklung bei der RWE Power AG. Foto: Martin Scherag

Bildergalerie (zum Vergrößern Bild anklicken)

  • Ein Herr steht am Rednerpult, vor ihm sitzen die geladenen Gäste zur Veranstaltung. Im Hintergrund befindet sich ein Roll up zur Aufgabenstellung der Stiftung zur Förderung der Archäologie“
  • Eine Dame und drei Herren stehen hinter zwei Stehtischen und unterhalten sich.
  • Ein Mann am Klavier und eine Frau am Cello tragen ein Musikstück für die geladenen Gäste der Archäologiepreisverleihung vor.
  • Ein Herr steht hinter einem Rednerpult und hält eine Laudatio auf den Preisträger.
  • Ein Herr steht hinter einem Rednerpult, auf der Vorderseite des Rednerpultes befindet sich das Logo der Stiftung und bedankt sich für die Auszeichnung des Archäologiepreises.

Reden anlässlich der Preisverleihung

Laudatio von Herrn Professor Bemmann (PDF, 924 KB)
Dankesrede von Herrn Dr. Timo Bremer (PDF, 888 KB)
Presseinformation LVR vom 30.11.2017 (PDF, 89 KB)

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Pest!

Die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen

20.09.2019 bis 10.05.2020

LWL-Museum für Archäologie, Herne

Von der Steinzeit über die Spätantike, vom ‚Schwarzen Tod‘ des Mittelalters bis zum jüngsten Ausbruch auf Madagaskar: Die Pest ist eine Seuche, die die Menschheit durch alle Epochen ihrer Geschichte begleitete und zu tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft führte. Rund um den Globus forderte sie Millionen Opfer, doch ist sie kein Schrecken der Vergangenheit – sie existiert noch heute. Die Sonderausstellung „Pest!“ präsentiert anhand von ca. 300 archäologischen und kulturgeschichtlichen Exponaten etwa aus London, Hongkong, und Marseille, aber auch aus Köln, Münster und Herne die faszinierende Geschichte der Pest und ihre Folgen.

mehr