Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

NEUE FORSCHUNGSERGEBNISSE

Beiträge zur urgeschichtlichen Landschaftsnutzung im rheinischen Braunkohlerevier

Universität zu Köln

Die Prospektion der westlichen Abbaukante des Tagebaus Garzweiler ergab, dass auch bei vergleichsweise geringer Lössmächtigkeit die Qualität der archäologischen Daten nicht beeinträchtigt wird. Diese Daten verbessern die Datengrundlage zur laufenden Rekonstruktion von urgeschichtlichen Böden.
Durch geomagnetische Prospektion im Vorfeld des Tagebau Garzweiler konnten in vier Aktivitäten urgeschichtliche off-site Befunde genauer untersucht werden. Zudem wurde auf Bitten der LVR-AS Titz eine Fläche im Vorfeld des Tagebaus Hambach bearbeitet.

mehr Informationen

Das Foto zeigt die Verwendung des Bartington-Magnetometers im Vorfeld des Tagebau Garzweiler

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Pest!

Die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen

20.09.2019 bis 10.05.2020

LWL-Museum für Archäologie, Herne

Von der Steinzeit über die Spätantike, vom ‚Schwarzen Tod‘ des Mittelalters bis zum jüngsten Ausbruch auf Madagaskar: Die Pest ist eine Seuche, die die Menschheit durch alle Epochen ihrer Geschichte begleitete und zu tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft führte. Rund um den Globus forderte sie Millionen Opfer, doch ist sie kein Schrecken der Vergangenheit – sie existiert noch heute. Die Sonderausstellung „Pest!“ präsentiert anhand von ca. 300 archäologischen und kulturgeschichtlichen Exponaten etwa aus London, Hongkong, und Marseille, aber auch aus Köln, Münster und Herne die faszinierende Geschichte der Pest und ihre Folgen.

mehr