Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Sonderfall Braunkohlenarchäologie

Der Braunkohlenabbau führt in dem außergewöhnlich fruchtbaren Lößgebiet mit einer hohen Dichte an Fundstellen zu einem Geländeverlust von rund 360 Hektar pro Jahr. Trotz ganzjähriger Grabungsarbeiten können lediglich 5% der Verlustfläche archäologisch untersucht werden. Das restliche Areal wird zumindest durch die Prospektion, die als zusätzliche Aufgabe speziell in den Wintermonaten hinzukommt, archäologisch erkundet.

Der entscheidende Vorteil der Braunkohlenarchäologie ist die freie wissenschaftliche Entscheidung über Lage und Größe der Grabungsorte. Aufgrund der Größe der Grabungsflächen können Siedlungen und Gräberfelder vollständig erfasst werden. Sonst muss sich die Bodendenkmalpflege in der Regel mit fremdbestimmten und kleinflächigen Lokalitäten begnügen, die nicht nach archäologischen Gesichtspunkten gewählt wurden. So kommt es oft vor, dass bei einer Neubau-Maßnahme nur ein kleiner Ausschnitt eines Gräberfeldes oder einer Siedlung ergraben werden kann, während der Rest unberührt bleibt, weil er außerhalb des Neubaugebietes liegt und folglich ungefährdet ist. Die anschließende Auswertung hat dann meist nur eingeschränkten wissenschaftlichen Wert, weil möglicherweise entscheidende Indizien in der Restfläche verborgen bleiben.

In der Braunkohlenarchäologie können außerdem je nach Fragestellung chronologische oder thematische Schwerpunkte gesetzt werden. So werden beispielsweise in einer Kleinregion sämtliche römische Villen oder andernorts sämtliche Siedlungsschwankungen innerhalb eines Bachtales zwischen Neolithikum und Neuzeit untersucht.

Das außergewöhnliche Forschungspotential im Braunkohlengebiet erklärt auch das hohe Interesse der Universitäten, an denen neben eigenständigen Forschungsprojekten pro Jahr etwa drei Diplom- oder Promotionsarbeiten fertiggestellt werden, die sich aus Untersuchungen der Außenstelle Titz ergeben haben. Dadurch ist das rheinische Braunkohlenrevier zu einer der archäologisch besterforschten Kulturlandschaften Europas geworden.

Grabungssituation vor dem Schaufelradbagger

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Pest!

Die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen

20.09.2019 bis 10.05.2020

LWL-Museum für Archäologie, Herne

Von der Steinzeit über die Spätantike, vom ‚Schwarzen Tod‘ des Mittelalters bis zum jüngsten Ausbruch auf Madagaskar: Die Pest ist eine Seuche, die die Menschheit durch alle Epochen ihrer Geschichte begleitete und zu tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft führte. Rund um den Globus forderte sie Millionen Opfer, doch ist sie kein Schrecken der Vergangenheit – sie existiert noch heute. Die Sonderausstellung „Pest!“ präsentiert anhand von ca. 300 archäologischen und kulturgeschichtlichen Exponaten etwa aus London, Hongkong, und Marseille, aber auch aus Köln, Münster und Herne die faszinierende Geschichte der Pest und ihre Folgen.

mehr