Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Daten und Fakten auf einen Blick

Genehmigung der Stiftung zur Förderung der Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier: Mai 1990

Stifter:
Land Nordrhein-Westfalen
RWE Power AG

Zustifter:
Landschaftsverband Rheinland

Stiftungsvermögen: 20,098 Mio. Euro
bisherige Fördersumme: ca. 16,934 Mio. Euro
jährliche Förderung: ca. 0,5 Mio. Euro

Zahl der Förderprojekte: 278
(davon 39 Magisterarbeiten, 11 Masterstipendien und 72 Promotionsstipendien)

In den Vorstand sind berufen:


Die Geschäftsführung obliegt dem Landschaftsverband Rheinland:

In den Beirat sind berufen:


(Stand: 30. Juni 2020)

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

FISCH LAND FLUSS

Eine Zeitreise durch die Fischereigeschichte

27.9.2020 bis 31.1.2021

Clemens Sels Museum, Neuss

Spannende Exponate und viele originalgetreue Nachbildungen entführen den Besucher in wunderbare Wasserwelten und zehntausend Jahre Fischereigeschichte. Fisch gehört zu den ältesten Nahrungsmitteln des Menschen. Ob Lachs, Hecht, Karpfen, Brassen oder Muscheln – in Flüssen und Seen fand der Mensch in früheren Jahrhunderten reichlich Nahrung. Die Grundformen der meisten Fischereigeräte, die noch heute in der Berufsfischerei gebräuchlich sind, entstanden schon in der Jungsteinzeit: Die Sesshaftigkeit ermöglichte nämlich den jungsteinzeitlichen Ackerbauern und Viehzüchter den Bau auch großer oder ortsfester Fanggeräte wie Großreusen und Fischzäune.

mehr