Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Verwandtschaft und Bekanntschaft zwischen Rur und Erft

Als Kultur der Bandkeramik wird die Zeit der ersten Bauern Mitteleuropas in den letzten Jahrhunderten des 6. Jahrtausends v. Chr. bezeichnet. Dieser Zeitabschnitt ist aufgrund der Untersuchungen im rheinischen Braunkohlengebiet die am besten bekannte Periode der Urgeschichte.

Dr. Erich Claßen, Träger des Archäologiepreises 2007, ist es in seiner Doktorarbeit gelungen, bisher nur für einen Kleinraum gültige Kenntnisse auf die regionale Ebene, den Raum zwischen Rur und Erft, zu übertragen. Es hat sich herausgestellt, dass bei dieser größerräumigen Betrachtung mit Hilfe der „Sozialen Netzwerkanalyse" die im Laufe der Jahrhunderte wechselnden Verwandtschaftsbeziehungen und Allianzen dieser ersten sesshaften Bevölkerung der Rheinischen Bucht untersucht werden können. Eine Herausforderung für die Zukunft ist es, die Auswirkungen dieser Erkenntnisse auf die viele Tausend Quadratkilometer umfassenden Kommunikationssysteme der damaligen Zeit zu analysieren.

Der Preisträger wird umrahmt von zwei Herren, der linke Herr zeigt die Urkunde in Richtung der Gäste.

Anlässlich des Festaktes Überreichung der Urkunde (von links) von dem Vorstandsvorsitzenden der Stiftung, Dr. Rolf Schönewerk, an den Archäologie-Preisträger Dr. Erich Claßen, im Beisein des Geschäftsführers der Stiftung Landesdirektor Udo Molsberger. Foto: Ströter/LVR

Bildergalerie (zum Vergrößern Bild anklicken)

  • Ein Herr sitzt am Klavier und eine Dame stehend mit einer Querflöte.
  • Sitzende Damen und Herren.
  • Ein Herr steht hinter einem Rednerpult auf dem sich das Logo der Stiftung befindet.
  • Ein Herr steht hinter einem Rednerpult auf dem sich ein Logo der Stiftung befindet und hält die Laudatio.
  • Ein Herr steht hinter einem Rednerpult auf dem sich das Logo der Stiftung befindet und bedankt sich für die Auszeichnung.
  • Einige Gäste unterhalten sich miteinander

Reden anlässlich der Preisverleihung

Begrüßung durch Herrn Dr. Rolf Schönewerk (PDF, 1,01 MB)
Grußworte durch Herrn Staatssekretär Günter Kozlowski (PDF, 885 KB)
Grußworte durch Herrn Dipl.-Ing. Matthias Hartung (PDF, 919 KB)
Laudatio von Herrn Prof. Dr. Andreas Zimmermann (PDF, 881 KB)
Übergabe der Urkunde durch Herrn Dr. Rolf Schönewerk (PDF, 841 KB)
Rede von Herrn Dr. Erich Claßen (PDF, 918 KB)

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

FISCH LAND FLUSS

Eine Zeitreise durch die Fischereigeschichte

27.9.2020 bis 31.1.2021

Clemens Sels Museum, Neuss

Spannende Exponate und viele originalgetreue Nachbildungen entführen den Besucher in wunderbare Wasserwelten und zehntausend Jahre Fischereigeschichte. Fisch gehört zu den ältesten Nahrungsmitteln des Menschen. Ob Lachs, Hecht, Karpfen, Brassen oder Muscheln – in Flüssen und Seen fand der Mensch in früheren Jahrhunderten reichlich Nahrung. Die Grundformen der meisten Fischereigeräte, die noch heute in der Berufsfischerei gebräuchlich sind, entstanden schon in der Jungsteinzeit: Die Sesshaftigkeit ermöglichte nämlich den jungsteinzeitlichen Ackerbauern und Viehzüchter den Bau auch großer oder ortsfester Fanggeräte wie Großreusen und Fischzäune.

mehr