Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Workcamp 2008 in der Außenstelle Titz

In der Außenstelle Titz waren durch Vermittlung der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste zum vierten Mal eine Gruppe von 15 Jugendlichen und zwei Betreuer zu Gast, um in den ersten drei Septemberwochen Arbeiten an der Rekonstruktion der eisenzeitlichen Hofanlage durchzuführen.

Außer Deutschland waren diesmal die Länder Japan, Korea, Rumänien, Russland, Türkei und Ukraine vertreten. Im Mittelpunkt stand dabei der Aufbau und die Pflege der eisenzeitlichen Hofanlage. Dazu wurden Bäume im Hambacher Forst gefällt, Häuserdächer errichtet und Wände mit Zweigen und einem Lehmgemisch konstruiert sowie die Umzäunung des eisenzeitlichen Gemüsegartens erneuert.

Ebenfalls wurde die Gelegenheit zu einer Teilnahme an einer aktuellen Grabung des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland - die auch zwei Experten stellte - gegeben oder in einem Töpferkurs alte Handwerkstechniken vermittelt. Ein Highlight war sicherlich die Besichtung des Hambacher Tagebaus, die durch freundliche Unterstützung der RWE-Power AG ermöglicht wurde. Neben der Arbeit im Freigelände stand der Nachmittag zur Erkundung der näheren und ferneren Umgebung zur Verfügung. Finanziert wurde das Workcamp von der Archäologiestiftung.

Bildergalerie (zum Vergrößern Bild anklicken)

  • Gruppenfoto der Teilnehmer des Workcamps 2008
  • Aufbau einer Flechtwerkwand, davor drei Teilnehmerinnen des Workcamps
  • Mitarbeit auf einer archäologischen Ausgrabung
  • Töpferkurs
  • Ausflug in den Tagebau Hambach -  4 Teilnehmerinnen vor einem Schufelradbagger
  • Aufbau eines Daches

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Europa in Bewegung

Lebenswelten im frühen Mittelalter

bis 25. August 2019

LVR-LandesMuseum Bonn

Die Ausstellung präsentiert ein überraschend vielschichtiges und facettenreiches Bild der spätantiken und frühmittelalterlichen Regionen zwischen Irland und Spanien im Westen und Ägypten und Ungarn im Osten. Trotz aller Unterschiede im Umgang mit dem Erbe der Antike ist diese Epoche von faszinierenden Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Lebenswelten mit ihrer geradezu überbordenden kulturellen Vielfalt geprägt.

mehr