Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Viehhaltung, Tierzucht und Jagd im metallzeitlichen Indetal

Nadine Nolde

Die Archäozoologie befasst sich mit der wissenschaftlichen Bestimmung und Auswertung von Tierknochen, die neben Keramik, Stein- oder Metallartefakten eine der häufigsten Fundgattungen auf archäologischen Grabungen sind. Sie gewähren Einblicke in wirtschaftliche Nutzungs- oder Haltungsstrategien der betreffenden historischen oder prähistorischen Epoche und stellen damit Indikatoren dar, mit deren Hilfe Essgewohnheiten und Präferenzen der Konsumenten, sowie deren Jagdgepflogenheiten herausgestellt werden können.

Da bronze- und eisenzeitliche Siedlungsbefunde allgemein nur sehr spärlich im Rheinland vertreten sind, werden größere Mengen an Tierknochen dieser Zeitstellungen nur sehr selten geborgen. Hinzu kommt, dass die schlechten Erhaltungsbedingungen für Knochen im gut durchlüfteten Lößboden der Jülicher Börde das Auffinden einer statistisch relevanten Anzahl von Knochenresten erschweren.

Anders stellt sich die Situation in den Grabungen Weisweiler 127 und Weisweiler 128 im Tagebau Inden dar. Hier traten aus einem Altarm der Inde und aus dem, am östlichen Ufer gelegenen urnenfelderzeitlichen bis spätlatènezeitlichen Siedlungsareal, insgesamt 9.707 Knochenfundstücke zutage, die das bisher größte metallzeitliche Tierknocheninventar des Rheinlands darstellen. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 2,51 MB)

Kontakt: Nadine Nolde M. A.,

Dargestellt sind die Umrisse verschiedener Pferderassen, um die Größe der Indener Pferde zu verdeutlichen. Sie sind etwas größer Islandponys aber auch kleiner als Fjordpferde, Lipizzaner oder Shire Horses.

Durchschnittliche Widerristhöhe der Indener Pferde im Vergleich zu modernen Pferderassen und einem 1,80 m großen Menschen (von vorne nach hinten: Islandpony, Indener Pferd, Fjordpferd, Lipizzaner und Shire Horse; MW= Mittelwert; Zeichnung: Nadine Nolde).

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

FISCH LAND FLUSS

Eine Zeitreise durch die Fischereigeschichte

27.9.2020 bis 31.1.2021

Clemens Sels Museum, Neuss

Spannende Exponate und viele originalgetreue Nachbildungen entführen den Besucher in wunderbare Wasserwelten und zehntausend Jahre Fischereigeschichte. Fisch gehört zu den ältesten Nahrungsmitteln des Menschen. Ob Lachs, Hecht, Karpfen, Brassen oder Muscheln – in Flüssen und Seen fand der Mensch in früheren Jahrhunderten reichlich Nahrung. Die Grundformen der meisten Fischereigeräte, die noch heute in der Berufsfischerei gebräuchlich sind, entstanden schon in der Jungsteinzeit: Die Sesshaftigkeit ermöglichte nämlich den jungsteinzeitlichen Ackerbauern und Viehzüchter den Bau auch großer oder ortsfester Fanggeräte wie Großreusen und Fischzäune.

mehr