Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Eine "Mensch-gemachte Landschaft"

Diachrone, geochemische und sedimentologische Untersuchungen ananthropogen beeinflussten Sedimenten und Böden der Niederrheinischen Lössbörde

(Jens Protze)

Kolluvien sind seit vielen Jahren in den Geowissenschaften Gegenstand verschiedenster Untersuchungen. Sie werden beispielsweise zur Landschaftsrekonstruktion oder Klimageschichte herangezogen. Per Definition werden sie auf den direkten menschlichen Eingriff in seine quasinatürliche Umgebung zurückgeführt. In Ihnen entwickelte Bodenhorizonte, die Kolluvisole, fallen zudem unter die Kategorie der anthropogenen Böden. Daher verwundert es, dass bis dato in der Archäologie diese Bodensedimente nicht näher untersucht wurden. Zu diesem Zweck wurden naturwissenschaftliche Analytik, archäologische Befunde und Fundbearbeitung miteinander kombiniert und an der Befundgattung Kolluvium getestet. Dazu wurden sechs ausgewählte Profilsequenzen und Flächengrabungen im Vorfeld der Tagebaue Garzweiler und Inden im westlichen Nordrhein-Westfalen bearbeitet. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 260 KB)

Kontakt: J. Protze M. A.

Das Foto zeigt verlagerte Siedlungsschichten der frühen und späten, römischen Kaiserzeit im Tagebau Garzweiler (Maßnahme FR 2006/0086 Stelle 2-2: Schicht VIa = 3.-4. Jahrhundert nach Christus, Schicht VIb = 3. Jahrhundert nach Christus und Schicht VIa = 1.-2 Jahrhundert nach Christus)

Tagebau Garzweiler (FR 2006/0086 Stelle 2-2): Stratifizierte Kolluvien der Römerzeit. (Schicht VIa = 3.-4. Jahrhundert n. Chr., Schicht VIb = 3. Jahrhundert n. Chr. und Schicht VIa = 1.-2 Jahrhundert n. Chr.) Foto: Grabungsdokumentation FR 2006/0086, LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Europa in Bewegung

Lebenswelten im frühen Mittelalter

bis 25. August 2019

LVR-LandesMuseum Bonn

Die Ausstellung präsentiert ein überraschend vielschichtiges und facettenreiches Bild der spätantiken und frühmittelalterlichen Regionen zwischen Irland und Spanien im Westen und Ägypten und Ungarn im Osten. Trotz aller Unterschiede im Umgang mit dem Erbe der Antike ist diese Epoche von faszinierenden Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Lebenswelten mit ihrer geradezu überbordenden kulturellen Vielfalt geprägt.

mehr