Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Das Kellerkataster von Kerpen-Manheim - ein Schlüssel zum Verständnis der Ortsentwicklung

Kerpen-Manheims kulturhistorisch wertvollste Keller wurden im Projekt erfasst. Das Untersuchungsgebiet entsprach dem historischen Ortsbereich, der in der Tranchotkarte von 1806/08 dokumentiert ist.
Auf Grundlage einer Schnelldurchsicht aller 140 Keller erfolgte die Entscheidung, 48 Kelleranlagen zeichnerisch sowie in Materialität, Form und Tiefe etc. zu dokumentiert und in einem Raumbuch zu beschreiben.
Eine Herausforderung stellte der Keller-Baualtersplan dar. Es erfolgte eine zeitliche Einstufung der Keller „vor 1650“, „ab 1650 – um 1800“, „ab 1800-1870“, „1870-1915“, „1915-1945“ und „nach 1945“.

Als Ergebnis stellt sich heraus, dass zahlreiche Keller älter als die ältesten Baudenkmäler Manheims sind. Mehrere große Keller fanden sich unter alten Gaststätten (Marktplatz 5a, Forsthausstr. 34) bzw. im Bereich eines möglichen Adelssitzes (Forsthausstraße 29): Bierkühlung und Erntekonservierung aus umfangreichen Ländereien erforderten den Aufwand einer Kelleranlage im harten Terrassenkies. Überraschend wurde ein mögliches mittelalterliches Steinwerk (Forsthausstraße 22) entdeckt, welches auf einen herausgehobenen Bauherrn hinweisen kann. Aber auch der im Fokus stehende Bereich um die Kirche lässt für die geplanten archäologischen Untersuchungen tiefgreifendere Erkenntnisse erwarten.
Bereits zum jetzigen Zeitpunkt ergeben sich auf Grundlage der Ergebnisse des Kellerkatasters bedeutende Aspekte der Siedlungsgenese von Kerpen-Manheim. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 529 KB)

Kontakt:

Keller mit Korbbogengewölbe des 18. Jahrhunderts. In der Backsteinwand eine große Wandnische für ein Regal und eine kleine Nische für Kerzenlicht. Im Gewölbe ein Kellerzugang sowie ein kleines Kellerfenster.

Marktplatz 1, ein Keller des 18. Jahrhunderts, an dessen Stelle bereits 1806 keine Bebauung (mehr) nachzuweisen ist. Foto: Dr. Ekkehard Kandler

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

MUSEUM DIGITAL

Spannende Informationen auch bei geschlossenem Museum

SEHENSWERT

LVR-Amt für Bodendenkmalpflege

"Archäologietour Nordeifel Digital 2020"

Die Archäologietour Nordeifel musste 2020 aufgrund der Corona-Pandemie leider entfallen. Alternativ präsentieren das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland und die Nordeifel Tourismus GmbH zwei Bodendenkmäler online: die Motte Zehnbachhaus und die Grube Glücksthal.

zum Filmbeitrag

LVR-LandesMuseum Bonn

„Dem Neandertaler auf der Spur“
In der Live Führung erfahren Sie alles zum wohl berühmtesten Humanfossil der Welt.

"Wir machen Geschichte! 200 Jahre LVR-LandesMuseum Bonn"
Filmbeitrag zur Wiedereröffnung des Museums im September 2020 mit Rainer Pause und Norbert Alich vom Pantheon.

zu den Filmbeiträgen

Neanderthal Museum Mettmann

"Archäologie - was ist das überhaupt?"
Im Neanderthal Museum erhalten Sie einen Einblick in den Beruf des Archäologen. Archäologen suchen in der Erde nach den Spuren aus der Vergangenheit. Wie sie dabei vorgehen und wie die Funde ausgewertet werden, erfahren Sie von der Volontärin Miriam.

"Feuer machen wie in der Steinzeit"
In der Steinzeitwerkstatt im Neanderthal Museum wird gezeigt, wie die Neanderthaler ohne Feuerzeug oder Hilfsmittel Feuer gemacht haben.
Mit Markasit, Feuerstein und Zunderschwamm entfachen wir hier im Höhlenraum ein kleines Feuer.

zu den Filmbeiträgen