Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Konservierung und Restaurierung von Leder- und Holzfunden aus dem rheinischen Braunkohlerevier

(Juliane Bausewein)

Im Rahmen dieses Projektes sollten weitgehend alle organischen Funde aus dem rheinischen Braunkohlerevier in die Restaurierungswerkstatt des LandesMuseum Bonn transportiert und bearbeitet werden. Vor allem ältere Funde, welche geraume Zeit lediglich wassergelagert wurden, sollten konserviert beziehungsweise optimaler für die Zwischenlagerung verpackt werden.

Bodenfunde aus organischem Material erhalten sich in der Regel nur im feuchten Milieu und haben somit bei der Fundeinlieferung Wasser im Material gebunden. Eine Trocknung der Funde, ohne eine vorangegangene Konservierung würde zum Kollabieren der Zellen führen - das Holz schrumpft und deformiert sich. Eine optimale Zwischenlagerung und die darauffolgende Nassholzkonservierung sind somit enorm wichtig für den Erhalt der Funde. Das Konservierungsverfahren ist gleichzeitig sehr aufwendig, da die Hölzer lange Zeit in Tränkbädern verweilen müssen.

Die ersten eingelieferten Holzfunde - ein Komplex mit römischer Schreibtäfelchen aus HA 2006/0085 – konnten im Rahmen des Projektes direkt gereinigt, dokumentiert und die Tränkung gestartet werden. Weitere Komplexe mit Holzfunden folgten, wie zum Beispiel WW 2012/0034. Hier ist der Prototyp einer Flöte (siehe Abbildung) hervorzuheben, bei dem ebenso die Konservierung gestartet werden konnte. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 1,69 MB)

Kontakt:

Hier ist der Prototyp einer Flöte im feuchten Vorzustand zu sehen. Es handelt sich um ein etwa 20cm langes Holz mit 2 Löchern.

Prototyp einer Flöte. Foto: Juliane Bausewein

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Europa in Bewegung

Lebenswelten im frühen Mittelalter

bis 25. August 2019

LVR-LandesMuseum Bonn

Die Ausstellung präsentiert ein überraschend vielschichtiges und facettenreiches Bild der spätantiken und frühmittelalterlichen Regionen zwischen Irland und Spanien im Westen und Ägypten und Ungarn im Osten. Trotz aller Unterschiede im Umgang mit dem Erbe der Antike ist diese Epoche von faszinierenden Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Lebenswelten mit ihrer geradezu überbordenden kulturellen Vielfalt geprägt.

mehr