Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Die villa rustica von Neuotzenrath. Ein kaiserzeitlicher und spätantiker Siedlungsplatz in der Gemeinde Jüchen, Rhein-Kreis Neuss

(Maxie Maria Haufe)

Auf dem Umsiedlungsstandort für die Ortschaften Otzenrath und Spenrath wurde im Jahr 1999 nördlich von Jüchen-Hackhausen das komplette Hofareal eines römischen Gutshofs des 2. und 3. Jahrhunderts nach Christus ausgegraben. Die Hofstelle wurde in der Spätantike in kleinerem Rahmen, wohl vordergründig zur Metallverarbeitung, erneut genutzt.

Die römische Villa zählt mit etwa 1 Hektar Hoffläche zu den kleineren Anlagen. Zu ihr gehören das 26 m x 13 m große Hauptgebäude (Bau 1) am nordwestlichen Rand des Hofes sowie fünf Nebengebäude (Bau 2 bis 6). Diese kleineren Bauten reihen sich an den Rändern des etwa 100 m x 100 m großen Hofareals auf und weisen eine parallele oder rechtwinklige Ausrichtung zum Hauptgebäude auf. Bei römischen Villen ist eine Hofbegrenzung üblich, doch konnte eine solche nicht archäologisch nachgewiesen werden. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der Hof ursprünglich eine Einfriedung in Form einer Hecke oder eines Zauns besaß. Diese ist vermutlich der nachrömischen Erosion zum Opfer gefallen. Neben den Gebäuden gehören zum Fundplatz drei zentral gelegene Brunnen, die wohl nacheinander in Benutzung waren. An zwei Plätzen im Nord- und Südosten des Hofes wurden zudem insgesamt fünf Öfen entdeckt, von denen mindestens einer in der Spätantike zur Verarbeitung von Metall diente. Ergänzend wurden die nur flach erhaltenen Reste von fünf mittelkaiserzeitlichen Brandgräbern an der östlichen und südlichen Peripherie des Gutshofes entdeckt. Auf dem Hofgelände finden sich außerdem zwei große Senken, die vermutlich als Teich bzw. Viehtränke genutzt wurden.

Da der römische Gutshof auf einem leicht nach Osten und Süden abfallenden Gelände errichtet wurde, ist der Grad der Erosion des in den letzten Jahrhunderten landwirtschaftlich genutzten Areals mit bis zu 1 m recht hoch. Daher konnten für die Gebäude keine Funktionszuweisungen erfolgen, da sich keine Kulturschichten erhalten haben. Das geborgene Fundmaterial stammt aus Fundamentgruben, Brunnen, Gräbern oder multifunktional genutzten Gruben. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 260 KB)

Kontakt: Maxie Maria Haufe M.A.,

Das Foto zeigt die Fragmente einer spätantiken, sogenannten Fußschale aus oxidierend gebranntem Ton. Die Ware wird als Terra Nigra bezeichnet und weist eine hell- bis dunkelgraue Oberfläche auf, während das Innere der Scherben weiß bis gelblich ist.

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

MUSEUM DIGITAL

Spannende Informationen auch bei geschlossenem Museum

SEHENSWERT

LVR-Amt für Bodendenkmalpflege

"Archäologietour Nordeifel Digital 2020"

Die Archäologietour Nordeifel musste 2020 aufgrund der Corona-Pandemie leider entfallen. Alternativ präsentieren das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland und die Nordeifel Tourismus GmbH zwei Bodendenkmäler online: die Motte Zehnbachhaus und die Grube Glücksthal.

zum Filmbeitrag

LVR-LandesMuseum Bonn

„Dem Neandertaler auf der Spur“
In der Live Führung erfahren Sie alles zum wohl berühmtesten Humanfossil der Welt.

"Wir machen Geschichte! 200 Jahre LVR-LandesMuseum Bonn"
Filmbeitrag zur Wiedereröffnung des Museums im September 2020 mit Rainer Pause und Norbert Alich vom Pantheon.

zu den Filmbeiträgen

Neanderthal Museum Mettmann

"Archäologie - was ist das überhaupt?"
Im Neanderthal Museum erhalten Sie einen Einblick in den Beruf des Archäologen. Archäologen suchen in der Erde nach den Spuren aus der Vergangenheit. Wie sie dabei vorgehen und wie die Funde ausgewertet werden, erfahren Sie von der Volontärin Miriam.

"Feuer machen wie in der Steinzeit"
In der Steinzeitwerkstatt im Neanderthal Museum wird gezeigt, wie die Neanderthaler ohne Feuerzeug oder Hilfsmittel Feuer gemacht haben.
Mit Markasit, Feuerstein und Zunderschwamm entfachen wir hier im Höhlenraum ein kleines Feuer.

zu den Filmbeiträgen