Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Die Villa rustica HA 382

(Gregor Wagner)

Der Fundplatz HA 382 wurde in der Zeit zwischen 1977 und 1983 im Vorfeld des Tagebaus Hambach im Hambacher Forst in der Nähe der Ortschaft Steinstraß, Gemeinde Nierderzier, Kreis Düren, großflächig archäologisch untersucht. Auf einer Fläche von insgesamt über 6 ha konnten zahlreiche Siedlungsspuren von der Linearbandkeramik über den Übergang zwischen älterer und jüngerer vorrömischer Eisenzeit und die späte vorrömische Eisenzeit bis hin zur römischen Zeit durch Ausgrabungen aufgedeckt werden.

Der römische Gutshof vom Typ Villa rustica, der bereits seit Beginn der Ausgrabungen bekannt war, wurde im unmittelbaren räumlichen Anschluss an eine befestigte Siedlung der späten vorrömischen Eisenzeit durch die Ausgrabungen erfasst und auf einer Fläche von ca. 2,6 ha in weiten Teilen vollständig archäologisch untersucht. In den Randbereichen der Siedlung waren in römischer Zeit zahlreiche Gräben unterschiedlicher Ausrichtung angelegt worden, welche offenbar – wie bei Siedlungen dieses Typs üblich – zur Markierung der Grenzen der Siedlung dienten. Bei der Auswertung der Grabungsdokumentation zeigte sich hingegen, dass die Gräben nicht alle gleichzeitig angelegt worden waren, sondern nacheinander durch eine mehrfache Veränderung der Siedlungsgrenzen entstanden waren. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 249 KB)

Kontakt: Gregor Wagner M. A.,

Das Foto zeigt die Grabungsfläche des Fundplatzes unmittelbar hinter einem mit Kies befestigten Weg. Im Hintergrund legt ein Bagger die Grabungsfläche weiter frei. Erdhügel auf der Fläche markieren die Stellen, wo Überreste der Siedlung ausgegraben werden.

Foto: Grabungsdokumentation HA 382, LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Europa in Bewegung

Lebenswelten im frühen Mittelalter

bis 25. August 2019

LVR-LandesMuseum Bonn

Die Ausstellung präsentiert ein überraschend vielschichtiges und facettenreiches Bild der spätantiken und frühmittelalterlichen Regionen zwischen Irland und Spanien im Westen und Ägypten und Ungarn im Osten. Trotz aller Unterschiede im Umgang mit dem Erbe der Antike ist diese Epoche von faszinierenden Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Lebenswelten mit ihrer geradezu überbordenden kulturellen Vielfalt geprägt.

mehr