Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Studie zu den Wirtschafts- und Speichergebäuden der Fundplätze des Hambacher Forstes

(Tobias Schubert)

In der bisherigen Forschung fanden die Wirtschaftsbereiche der römischen Guthöfe und ihre Bauten bislang weniger Beachtung als die Hauptgebäude. Ziel der Untersuchung sollte sein, verschiedene Typen von Hauptgebäuden herauszuarbeiten und über Vergleiche Aussagen über Wirtschaftsweise und regionale Besonderheiten der römerzeitlichen Landbesiedlung herauszuarbeiten. Durch die vergleichende Untersuchung verschiedener Fundplätze des Hambacher Forstes und ihren Abgleich mit Fundplätzen anderer Provinzen zeigte sich, dass eine bestimmte Form von rechteckigem Gebäude nur in der niedergermanischen Provinz vertreten ist. Es handelt sich dabei um langrechteckige Gebäude mit Fundamentverstärkungen an den Längsseiten. Es konnte nachgewiesen werden, dass diese Fundamentverstärkungen nicht, wie bisher angenommen, Reste von schrägen Mauerstützen sind. Vielmehr dienten sie als Sockel für die Hauptständer von Fachwerkbauten. Die Verstärkungen der Kiesstreifenfundamente dienten als Fundamentierung für Sockelsteine oder stellten in einigen Fällen Verbreiterungen von flachem Sockelmauerwerk dar. Da dies für sehr massive Hauptständer spricht, muss es sich um mehrstöckige Fachwerkbauten gehandelt haben. Auffallend hierbei ist, dass sich die Fundamentverstärkungen an der Schaufront des Gebäudes immer nach innen richten. Dies kann nur so interpretiert werden, dass es sich um verputzte Fachwerkbauten gehandelt hat, die dem Betrachter Steinbau suggerieren sollten. Diese Anordnung von Mauerverstärkungen ist außerhalb Niedergermaniens nicht anzutreffen. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 675 KB)

Kontakt: Tobias Schubert M. A.,

Tagebaugebiet Hambacher Forst mit römerzeitlicher Straßen- und Wegeführung, römerzeitlichem Gewässernetz sowie den neu untersuchten Fundplätzen römischer Gutsbetriebe (Punkte) und bereits vorher bearbeiteter Fundplätze (Kreise).

Karte: Tobias Schubert

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Europa in Bewegung

Lebenswelten im frühen Mittelalter

bis 25. August 2019

LVR-LandesMuseum Bonn

Die Ausstellung präsentiert ein überraschend vielschichtiges und facettenreiches Bild der spätantiken und frühmittelalterlichen Regionen zwischen Irland und Spanien im Westen und Ägypten und Ungarn im Osten. Trotz aller Unterschiede im Umgang mit dem Erbe der Antike ist diese Epoche von faszinierenden Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Lebenswelten mit ihrer geradezu überbordenden kulturellen Vielfalt geprägt.

mehr