Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Die merowingerzeitlichen Frauengräber aus dem Gräberfeld von Alt-Inden (Kr. Düren) WW2004/61

(Sandra Bresselau von Bressensdorf, geb. Könneke)


Im Zuge des Braunkohletagebaus wurde 2004 das Gräberfeld bei Alt-Inden mit etwa 870 Bestattungen entdeckt. Anhand der als frauenspezifische Beigaben gewerteten Perlen, Fibeln (Gewandspangen), Spinnwirtel, Ohrringe und Hackmesser ließen sich 116 Frauengräber ausmachen. Eine anthropologische Untersuchung fiel aufgrund des hauptsächlich schlecht erhaltenen Knochenmaterials aus.

Gräberfeld

Der Bestattungsplatz wurde in römischer Zeit mit einer Umhegung angelegt. Er gehörte zu einer römischen villa im Ortskern Alt-Indens. Nachdem der Gutshof im 4. Jahrhundert nach Christus aufgegeben wurde, entstand eine fränkische Siedlung in Alt-Inden. Das römische Gräberfeld wurde von den neuen Siedlern weiterhin bis spätestens um 750 nach Christus als Bestattungsplatz genutzt.
Die Analyse der Grabinventare zeigte, dass die Ausdehnung des Reihengräberfeldes von den spätrömischen Gräbern des 3. Jahrhunderts nach Christus im Südosten etappenweise nach Westen und vor allem nach Norden erfolgte. Bei den 116 untersuchten, meist W-O orientierten Frauengräbern fanden sich neben Holzsärgen auch aufwendigere Grabeinbauten aus Holz und in fünf Fällen sogar Ummauerungen aus Sand- und Bruchsteinen, wie die Abbildung zeigt.

Grabraub

Bei 34,48% der Frauengräber wurde eine Grabmanipulation festgestellt. Der Begriff bezeichnet Störungen der Bestattung unterschiedlicher Art. So weisen in Alt-Inden etwa 24 Gräber Spuren einer Beraubung auf. Hinweise darauf sind unter anderem sogenannte Raubschächte sowie verworfene Knochen und Beigaben. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 155 KB)

Kontakt: Sandra Könneke,

Das Foto zeigt eine aus Gold gefertigte und mit Granateinlagen versehene zweizonige rosettenförmige Scheibenfibel (Gewandspange).

Goldene Granatscheibenfibel aus dem Frauengrab 589 (Foto: Sandra Bresselau von Bressensdorf)

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Vorzeitgeschichte(n) – Köln in schriftlosen Zeiten

Ab 4. April 2017

Römisch-Germanisches Museum Köln

‚Leben am Fluss‘ ist seit der mittleren Steinzeit das Motto für Jäger und Sammler, für die ersten Ackerbauern und Viehzüchter, für die Siedler der Bronze- und Eisenzeit im Rheinland. Das Römisch-Germanische Museum zeigt im Foyer des Hauses eine kostbare Auswahl größtenteils noch nie gezeigter Funde aus der reichen Sammlung zur Kölner Vorzeit. mehr