Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Neue Forschungsergebnisse

Die Landnutzungsgeschichte der Niederrheinischen Bucht und dem Mitteldeutschen Trockengebiet – erstmaliger Vergleich zweier Löss-Altssiedellandschaften mit ähnlicher natur- und kulturräumlicher Entwicklungsgeschichte

Julia Gerz

Im Rahmen von archäologischen Grabungen im Rheinland und in Sachsen-Anhalt wurden geoarchäologische Untersuchungen an verschiedenen archäologischen Bodensedimenten, wie Schlitzgruben und Grubenreihen, durchgeführt, um die Landnutzungsgeschichte beider Regionen seit der bäuerlichen Landnahme vor circa 7500 Jahren vor heute zu rekonstruieren und miteinander zu vergleichen.
Die Auswertung der Untersuchungsergebnisse zeigte unter anderem, dass sich in ähnlichen Naturräumen hauptsächlich die kulturellen Unterschiede messbar im Bodenarchiv auswirken.

mehr Informationen

Bodenabfolge in einer senkrecht durchschnittenen Senke auf einer landwirtschaftlich genutzten Fläche. Die aufgeschichteten Sedimente haben unterschiedliche Farbgebungen, von gelblich-braun über braun, bis hin zu schwarz, und haben insgesamt eine Mächtigkeit von 3 Metern

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Vorzeitgeschichte(n) – Köln in schriftlosen Zeiten

Ab 4. April 2017

Römisch-Germanisches Museum Köln

‚Leben am Fluss‘ ist seit der mittleren Steinzeit das Motto für Jäger und Sammler, für die ersten Ackerbauern und Viehzüchter, für die Siedler der Bronze- und Eisenzeit im Rheinland. Das Römisch-Germanische Museum zeigt im Foyer des Hauses eine kostbare Auswahl größtenteils noch nie gezeigter Funde aus der reichen Sammlung zur Kölner Vorzeit. mehr