Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

NEUE FORSCHUNGSERGEBNISSE

Konservierung und Restaurierung von Leder- und Holzfunden aus dem rheinischen Braunkohlerevier

Juliane Bausewein

Im Rahmen des Projektes sollten die organischen Funde aus dem rheinischen Braunkohlerevier in die Restaurierungswerkstatt des LandesMuseum Bonn transportiert und bearbeitet werden. Vor allem Altfunde, welche lediglich wassergelagert wurden, sollten optimaler für die Zwischenlagerung verpackt und konserviert werden.
Von den insgesamt 13 Fundkomplexen wurden 5 direkt konserviert. Die restlichen Fundkomplexe wurden gereinigt, dokumentiert, vakuumverpackt und in Kühlräumen zwischengelagert. Die so verpackten Objekte sind nun optimal für die Konservierung vorbereitet. Alle Leder- und Beinfunde sind vollständig konserviert und restauriert worden.

mehr Informationen

Hier ist der Prototyp einer Flöte im feuchten Vorzustand zu sehen. Es handelt sich um ein etwa 20cm langes Holz mit 2 Löchern.

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Vorzeitgeschichte(n) – Köln in schriftlosen Zeiten

Ab 4. April 2017

Römisch-Germanisches Museum Köln

‚Leben am Fluss‘ ist seit der mittleren Steinzeit das Motto für Jäger und Sammler, für die ersten Ackerbauern und Viehzüchter, für die Siedler der Bronze- und Eisenzeit im Rheinland. Das Römisch-Germanische Museum zeigt im Foyer des Hauses eine kostbare Auswahl größtenteils noch nie gezeigter Funde aus der reichen Sammlung zur Kölner Vorzeit. mehr