Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Neue Forschungsergebnisse

Die LBK-Siedlung FR141 – Ausnahmen bestätigen die Regel?

Jonas Schlindwein

Frimmersdorf 141 war eine linienbandkeramische Siedlung, die von circa 5100 bis 4950 cal BC existierte. Sie lag im Elsbachtal und ihrem direkten Umfeld bestanden noch drei weitere bandkeramische Siedlungen. Innerhalb dieser Siedlungsgruppe gilt Fimmersdorf 139, die größte der vier Siedlungen, als sogenannte Produzentensiedlung, welche in der Regel die kleineren sogenannten Verbrauchersiedlungen beispielsweise mit Feuersteinen versorgte. Die Analyse der Feuersteine aus Frimmersdorf 141 erbrachte jedoch bemerkenswertes. So weichen das Feuerstein-Rohmaterialspektrum und vor allem die Größe der Sicheleinsätze aus Frimmersdorf 141 ab, weshalb Frimmersdorf 139 nicht als (primärer) „Lieferant“ für Frimmersdorf 141 in Frage kommen kann.

mehr Informationen

Diagramm: Das Säulendiagramm beschreibt die prozentuale Verteilung der Feuerstein-Rohmaterialspektren aus Frimmersdorf 141 (FR141) und sieben weiteren Vergleichssiedlungen des Rheinlandes.

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Vorzeitgeschichte(n) – Köln in schriftlosen Zeiten

Ab 4. April 2017

Römisch-Germanisches Museum Köln

‚Leben am Fluss‘ ist seit der mittleren Steinzeit das Motto für Jäger und Sammler, für die ersten Ackerbauern und Viehzüchter, für die Siedler der Bronze- und Eisenzeit im Rheinland. Das Römisch-Germanische Museum zeigt im Foyer des Hauses eine kostbare Auswahl größtenteils noch nie gezeigter Funde aus der reichen Sammlung zur Kölner Vorzeit. mehr