Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Internationales Workcamp

In den Jahren 2004 bis 2008 nahmen gut 65 Jugendliche aus 12 Ländern Europas, Südafrika und Japan an der internationalen „Jugendbauhütte" teil, die von der Stiftung gefördert wurde. Während ihrer Sommerferien lernten sie durch aktive Mitarbeit Alltag und Probleme der Bodendenkmalpflege im rheinischen Braunkohlenrevier kennen.

Hauptbestandteil der jeweils dreiwöchigen Aktion war die Mitwirkung beim Aufbau der eisenzeitlichen Hofanlage im Freigelände der Außenstelle. Neben einer theoretischen Einführung standen außerdem Exkursionen in die Umgebung sowie Praktika auf diversen Ausgrabungen im Braunkohlenrevier auf dem Programm. Die Jugendlichen verpflegten sich selbst und wohnten in der Außenstelle Titz. Vormittags wurde gearbeitet, der Nachmittag stand ihnen zum Kennenlernen von Land und Leuten zur Verfügung.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workcamps 2006 sitzen und stehen in der Dachkostruktion eines Eisenzeithauses

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workcamps 2006. Foto: Udo Geilenbrügge, LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland

mehr zum "Workcamp 2008"

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Löwe, Mammut und Co.
Eine Eiszeit-Safari

bis 22.4.2018

NEANDERTHAL MUSEUM

Begib dich auf Safari ins Europa der letzten Eiszeit! Begegne den „Big Five“ der Eiszeitsteppe: Mammut, Höhlenlöwe, Wollnashorn, Auerochse und Höhlenbär.Erforsche in den Safari-Lodges die Welt der Eiszeit: in welcher Umwelt lebten di e Tiere und Menschen? Wie konnten die Menschen überleben? Kommt bald die nächste Eiszeit? Erlerne bei einem Tag in der Steppe das Fährtenlesen, lausche bei Nacht den Geschichten am Lagerfeuer und besuche die Archäologen in ihrem Labor.

mehr