Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Überlegungen zu Konstruktion, Funktion und Bedeutung bandkeramischer Brunnen in Mitteleuropa

(Corinna Hanf M. A.)

Die Arbeit spiegelt den aktuellen Stand zur Erforschung von Brunnenanlagen der bandkeramischen Kultur in deren Verbreitungsgebiet wieder. Wie wichtig die Befund-Kategorie Brunnen in der Archäologie ist, zeigen die Möglichkeiten, die sich aus ihr ergeben. Anhand der Funde, der Lage innerhalb einer Siedlung oder der Distanz zum nächsten Oberflächengewässer lassen sich Modelle und Hypothesen zur Wirtschaftsweise, zum alltäglichen Leben oder aber auch zum sozialen Umfeld der bandkeramischen Bewohner der jeweiligen Siedlung erstellen. Auch die exzellenten Erhaltungsbedingungen für organische Materialien bei Brunnen-Befunden bieten eine Reihe an Aussagemöglichkeiten, zum Beispiel für Rekonstruktionsmodelle des Klimas, der Umwelt und der Vegetation des jeweiligen Siedlungsraumes. Waren Brunnen eine Ausnahme oder innerhalb einer Siedlung regelhaft vorhanden? Dazu mussten zunächst die etwaigen Gründe für einen Brunnenbau erwägt werden. Welche Regionen waren wasserführend? Wie wurde die Wasserversorgung vor dem Brunnenbau gewährleistet? Gibt es einen Zusammenhang mit Religion und Ritus? Auch der tatsächliche Wasserbedarf einer Siedlung ist von essentieller Bedeutung. In Bezug auf diese Fragen und weitere Kriterien wie die Lage des Brunnens innerhalb der Siedlung, seine Distanz zum nächstgelegenen Oberflächengewässer oder einer Befestigung und Sicherung des Brunnens zum Beispiel durch Grabenanlagen, wurden die bandkeramischen Brunnen vorgestellt und untersucht. Bei dem Vergleich der Anlagen kommt man zu dem Schluss, dass es in den seltensten Fällen möglich ist, eine Regelmäßigkeit festzustellen. Es zeigt sich, dass sich die Notwendigkeit eines Brunnens nicht aus der Entfernung oder Nähe zum nächsten Oberflächengewässer ergab. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 445 KB)

Kontakt: Corinna Hanf M. A.,

Das Foto zeigt den 2006 im Tagebau Hambach entdeckten und anschließend im Block geborgenen bandkeramischen Brunnen von Merzenich- Morschenich.

Foto: Corinna Hanf

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Vorzeitgeschichte(n) – Köln in schriftlosen Zeiten

Ab 4. April 2017

Römisch-Germanisches Museum Köln

‚Leben am Fluss‘ ist seit der mittleren Steinzeit das Motto für Jäger und Sammler, für die ersten Ackerbauern und Viehzüchter, für die Siedler der Bronze- und Eisenzeit im Rheinland. Das Römisch-Germanische Museum zeigt im Foyer des Hauses eine kostbare Auswahl größtenteils noch nie gezeigter Funde aus der reichen Sammlung zur Kölner Vorzeit. mehr