Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Soziale Rollen in der ländlichen merowingerzeitlichen Gesellschaft am Beispiel des Gräberfeldes von Verken, Gemeinde Inden, Rheinland

Ellen Igelmund

Haus Verken gehörte wie auch die Orte Pier, Bonsdorf, Pommenich und Vilvenich, sowie Haus Pesch zu der Gemeinde Inden im nordrheinischen Kreis Düren, die im Zuge des Braunkohletagebaus Inden umgesiedelt wurden.
Durch das Grabungsprojekt „Von der Spätantike zum Hohen Mittelalter – Landschaftsarchäologie Untersuchungen im Raum Inden-Pier“ von der Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie der Universität Bonn, des LVR-Landesmuseums und des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege konnten die Areale bei Inden-Pier großflächig archäologisch untersucht werden, was ohne die finanzielle Unterstützung durch die Stiftung zur Förderung der Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier nicht möglich gewesen wäre.

Das Gräberfeld
Das hier behandelte Gräberfeld befand sich westlich von Haus Verken und wurde im Frühjahr 2016 entdeckt. Insgesamt konnten 50 Gräber dokumentiert und 639 Funde geborgen werden, die aus dem Zeitraum von Anfang des 5. Jahrhunderts bis in die Mitte des 8. 8.Jahrhunderts stammen.
Die Auswertung der Bestattungen zeigte, dass die Grenzen des Gräberfeldes im Norden und Osten nicht vollständig erfasst wurden und sich die meisten Gräber West-Ost orientierten. Zudem wurden hauptsächlich Erdgräber zur Bestattung genutzt, wobei vereinzelt auch Holzeinbauten beobachtet werden konnten. Die Analyse der Grabtiefen ergab, dass die Hauptursache für die unterschiedlichen Tiefen die leichte Hanglage des Gräberfeldes war.
Die Analyse der Grabinventare belegte, dass sich das Gräberfeld von Osten weiter nach Norden, Westen und Süden ausbreitete, bis schließlich um 750 mit dem Ende der Beigabensitte das Gräberfeld ganz aufgegeben wurde.
Durch die anthropologischen Untersuchungen konnte festgestellt werden, dass es sich um eine ländliche Bevölkerung handelte, die harten Lebensbedingungen ausgesetzt waren, wodurch einige Individuen Krankheiten hatten, die durch Mangel an bestimmten Nährstoffen hervorgerufen wurden. Eine aktive Gewalteinwirkung konnte jedoch nicht beobachtet werden.
Eine Besonderheit stellt das reiche Männergrab 1712 (Abbildung 1) dar. Der Mann besaß neben der Feinwaage und Münzen auch eine Bewaffnung bestehend aus einer Axt (Franziska) und Pfeilen, weshalb das Grab in die zweite Hälfte des 5. Jahrhunderts bis Anfang des 6. 6.Jahrhunderts datiert werden kann. Durch die Feinwaage und der hohen Anzahl an Münzen ist es sehr wahrscheinlich, dass er einer sozial höheren Schicht angehörte und eine spezifische Aufgabe im Bereich des Handels für die Gemeinschaft einnahm. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 2,19 MB)

Kontakt: Ellen Igelmund,

Zeichnung einer Feinwaage.

Aufbau einer gleicharmigen Feinwaage mit Kennzeichnung des am Objekt erhaltenen Bereiches. Zeichnung: Ellen Igelmund

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Pest!

Die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen

20.09.2019 bis 15.11.2020

LWL-Museum für Archäologie, Herne

Von der Steinzeit über die Spätantike, vom ‚Schwarzen Tod‘ des Mittelalters bis zum jüngsten Ausbruch auf Madagaskar: Die Pest ist eine Seuche, die die Menschheit durch alle Epochen ihrer Geschichte begleitete und zu tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft führte. Rund um den Globus forderte sie Millionen Opfer, doch ist sie kein Schrecken der Vergangenheit – sie existiert noch heute. Die Sonderausstellung „Pest!“ präsentiert anhand von ca. 300 archäologischen und kulturgeschichtlichen Exponaten etwa aus London, Hongkong, und Marseille, aber auch aus Köln, Münster und Herne die faszinierende Geschichte der Pest und ihre Folgen.

mehr