Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Gesellschaft und Gewerbe im ländlichen Raum des 12. Jahrhunderts. Die Siedlung am Rand von Pier, Gemeinde Inden, Rheinland

(Torsten Rünger)

In Pier (Kreis Düren) lebten noch vor wenigen Jahren fast 1300 Einwohner. Das Dorf war bis 2014 ein Teil derjenigen Landschaft, die durch den rheinischen Braunkohlentagebau sukzessive verloren geht (Abbildung). Im Vorfeld der Kohlegewinnung waren archäologische Untersuchungen notwendig geworden, woraus sich für die Mittelalterarchäologie eine äußerst seltene Chance zur Erforschung des ländlichen Siedlungswesens im nördlichen Rheinland eröffnete. Die Feldarbeiten des dafür eingerichteten Forschungsprojektes wurden von der Institutsabteilung für Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie der Universität Bonn aufgenommen und mit landschaftsarchäologischen Methoden durchgeführt (Antrag Nr. 232). Mit Unterstützung der Archäologiestiftung konnte der Ort in Zusammenarbeit mit dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland großflächig untersucht werden. Erste Ergebnisse und Interpretationen des Fundplatzes wurden veröffentlich.

Im Rahmen dieser Dissertation wurde ein Teil der Ausgrabungen des „Pier-Projektes“ wissenschaftlich aufgearbeitet. Dies gelang durch ein großzügiges Stipendium der Archäologiestiftung. Am Westrand des modernen Dorfes wurde in zweijähriger Feldarbeit ein hochmittelalterlicher Siedlungsteil untersucht. Durch die großflächige und sorgfältige Untersuchung der Befunde waren Aussagen zur sozialen Struktur und den einstigen Handlungen der dort lebenden bäuerlichen Bevölkerung im 12. Jahrhundert möglich.

Die hochmittelalterliche Besiedlung von Pier war bis dato so gut wie nicht bekannt. Dieser Umstand ist beispielhaft für den im Allgemeinen mangelhaften Forschungsstand des ländlichen Siedlungswesens innerhalb der mitteleuropäischen Altsiedellandschaften. Die soziale Welt des ländlichen Raums, ist ebenso wenig erforscht wie das Wirtschaftsgefüge einzelner Siedlungen. Die Leistungsfähigkeit des Handwerks und der Umfang des ländlichen Gewerbes sind in der Forschung oft unterschätzt worden. Insgesamt fehlt es noch immer an Regionalstudien, besonders im Rheinland. In modernen Dorfkern gab es nur selten Ausgrabungen, die mit modernen Methoden durchgeführt wurden. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 216 KB)

Kontakt: Torsten Rünger,

Zu sehen ist ein digitales Modell der Landschaft um Pier vor dem Abbau der Braunkohle; im Vordergrund die so genannte Echtzer Hochfläche und daneben die Täler der Flüsse Rur und Inde. Eingezeichnet sind die archäologischen Schnitte der Ausgrabungen des Pier-Forschungsprojektes, die Ausdehnung der Dörfer Pier, Pommenich und Vilvenich sowie alte Gewässerläufe

Geländemodell der Echtzer Hochfläche mit Ortschaften und historischen Wasserläufen um 1800 mit Blick nach Südwest. Digitales Geländemodell: Thosten Rünger; Daten: Bezirksreg. Köln, Abteilung Geobasis NRW

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Sizilien und die Unterwasserarchäologie

12.10.2017 - 11.3.2018

LVR-LandesMuseum Bonn

Die Unterwasserfunde der gesunkenen Schiffe vor Sizilien lassen Geschichten und Geschichte von weltumspannender Bedeutung lebendig werden. Sie erzählen von einem über 3000 Jahre alten phönizischen Handelsschiff, über die punischen, römischen und ägyptischen Schiffe der Schlacht bei den Ägadischen Inseln 241 vor Christus bis hin zu einem byzantinischen Handelsschiff mit kostbarer Kirchenausstattung.

mehr