Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Der latènezeitliche Siedlungsplatz Jüchen-Neuholz, Rhein-Kreis Neuss

(Jan Linden)

Mit diesem Projekt setzten wir unsere Geländearbeiten am Umsiedlungsstandort Erkelenz-Nord in der zweiten Jahreshälfte 2015 fort. Dabei untersuchten wir den südöstlichen Teil der 58 ha großen Fläche, wobei dieser etwas mehr als die Hälfte des Gebiets ausmachte.

Eine Konzentration von acht Befunden der mittleren Eisenzeit zeigte sich im Süden des Ausgrabungsareals. Dabei handelte es sich um größere Siedlungsgruben, die zum Teil noch tiefgründig erhalten waren. Die Keramik aus den Grubenverfüllungen besitzt zum Teil eine Kammstrichverzierung, welche als charakteristisch für die mittlere Eisenzeit gilt.

Anhand der vorherigen Prospektionsergebnisse konnte hier vermehrt mit Befunden oder vielleicht einer kleinen Siedlung gerechnet werden. Leider bestätigte sich diese Erwartung nicht, da nur jene acht Befunde vorgefunden wurden. Da es sich bei diesen Befunden ausschließlich um größere und tiefgreifende Gruben handelt, lässt sich vermuten, dass an dieser Stelle weniger tiefe Befunde bereits dem Pflug oder Erosionsprozessen zum Opfer gefallen waren. [...]

Vollständiger Text zum Download, Teil 1 (PDF, 228 KB)
Vollständiger Text zum Download, Teil 2 (PDF, 160 KB)

Kontakt: Jan Linden M. A.

Dieses Gefäßfragment ist mit mehreren parallelen Linien verziert, welche in Gruppen angeordnet sind. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Kammstrichverzierung. Das Keramikstück besitzt eine dunkelbraune Färbung mit gelblichen Flecken und datiert in die mittlere Eisenzeit.

Fragment eines mit „Kammstrich“ verzierten Keramikgefäßes. Urheber: Jan Linden, Erstellung: Torsten Rünger

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Vorzeitgeschichte(n) – Köln in schriftlosen Zeiten

Ab 4. April 2017

Römisch-Germanisches Museum Köln

‚Leben am Fluss‘ ist seit der mittleren Steinzeit das Motto für Jäger und Sammler, für die ersten Ackerbauern und Viehzüchter, für die Siedler der Bronze- und Eisenzeit im Rheinland. Das Römisch-Germanische Museum zeigt im Foyer des Hauses eine kostbare Auswahl größtenteils noch nie gezeigter Funde aus der reichen Sammlung zur Kölner Vorzeit. mehr